Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Umlernen ist schwerer als Lernen

 Vorherige  Nächste
(idw). Warum das so ist und wie man dem entgegenwirken kann, untersuchten Sportwissenschaftler der Universität Leipzig. Speziell wurde untersucht, warum Eisschnellläufer große Probleme bei der Umstellung auf eine veränderte Lauftechnik mit einem neuen, innovativen Schuh hatten. Dr. Stefan Panzer, vom Institut für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft der Universität Leipzig, bearbeitete gemeinsam mit vier Kollegen seiner Fakultät das DFG-Projekt "Lernen, Transfer und Umlernen von Bewegungen". "In verschiedenen Tests ging Dr. Panzer der Frage nach, wie die Eingewöhnungsphase der Athleten für das Erlernen neuer motorischer Abläufe verkürzt werden kann", sagt Prof. Dr. Jürgen Krug, Direktor des Institutes für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft. "In seinen Forschungen und aufwändigen praxisnahen Tests fand er eine Lösung, die ihre Feuertaufe bereits bestanden hat." "Die Sportler müssen in unterschiedlichen Kontexten die neue Technik anwenden", erklärte Dr. Panzer. Für die Eisschnellläufer bedeutete dies, ihre Bahnen nicht wie gewohnt gegen, sondern im Uhrzeigersinn zu drehen - und das mit den neuen Schuhen. Auf diese Art konnten sie nach seinen Worten besser alte Fähigkeiten mit neu erworbenem Wissen verknüpfen. Diese Erkenntnis gelte ihm zufolge auch in anderen Bereichen des Alltags wie beispielsweise beim Autofahren oder beim Spielen eines Instruments. Der Sportwissenschaftler fand auch heraus, dass der Eingewöhnungseffekt nur dann entsteht, wenn man seine Bewegungen selbst nicht von außen sieht und nur auf die inneren Informationen vertrauen muss wie etwa beim Schwimmen oder Skispringen. Wer seine Bewegungen wie etwa die eigene Hand beim Basketball-Freiwurf sehen kann, lerne Neues wesentlich schneller. Die Ergebnisse seines Forschungsprojektes stellte Dr. Panzer zunächst der Deutschen Eisschnelllauf Gemeinschaft zur Verfügung. Später veröffentlichte er sie in mehreren renommierten Publikationen wie der "Zeitschrift für Sportpsychologie" und dem internationalen Fachblatt "Human Movement Science".
 Vorherige  Nächste
Einem Freund senden