Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Wo sich Heidi Klum fit hält

New Yorker Fitness Tempel


Foto: Fitnessstudiofotografie: www.fototechnik-warda.de

Seien Sie ehrlich: Würde Heidi Klum neben Ihnen auf dem Laufband schwitzen, sie könnten Ihren Blick sicher gar nicht mehr von Ihr abwenden. Deshalb bleiben die Promis auch lieber unter sich – in exklusiven Fitness-Studios, an denen nicht nur die Preise außergewöhnlich sind – bis zu 25.000 Dollar Beitrag jährlich.

In den Umkleiden steht man sich auf den Füßen, an der Decke des Duschraums zeichnen sich leichte Schimmelkulturen ab und wehe man guckt mal in eine weniger frequentierte Ecke des Geräteraumes: Staub und Dreck! Gut, das mag jetzt die Horrorbeschreibung eines Fitness Studios sein. Schließlich kann man heute selbst für wenig Geld saubere, moderne Anlagen mit kompetenten Trainern buchen. Aber was, wenn einem saubere, moderne Anlagen und kompetente Trainer nicht genug sind, was wenn man alles etwas exklusiver möchte? Was, wenn man Heidi Klum, Linda Evangelista, Ellen Barkin oder Naomi Campbell heißt? Fitness.com hat sich in New Yorker Fitnesstempeln für die Schönen und Reichen umgesehen.

Das „Equinox“-Sportstudio in Greenwich Village ist eigentlich ein ganz gewöhnliches Fitness-Studio. Für 150 Dollar Apanage im Monat gibt es hier Gruppenschwitzen beim morgendlichen Kurs „Xtreme Boot Camp“, schwimmen im Pool oder Entspannung im Massage-Spa. Vielleicht steht hier sogar mal ein bekanntes Gesicht neben dem Otto-Normal-Verdiener auf dem Stepper. Schließlich tummelt sich in New York ja auch genügend B und C Prominenz. Doch wer ein Star ist, der was auf sich hält, gibt sich nicht mit dem Pöbel ab. Wer was auf sich hält, tritt dem Club im Club, dem „E at Equinox“ am Central Park bei. Hier bleiben die Stars, Firmenchefs oder Fondsmanager unter sich. Denn die Mitgliedschaft für 23.500 Dollar pro Jahr kann sich nicht jeder leisten.

Die Exklusivität beginnt schon am Eingang: Chip? Karte? Ordinärer Mitgliedsausweis? Weit gefehlt! Durch die gigantische Milchglastür des „E at Eqinox“ darf nur treten, wessen optische Identität und Zugangsberechtigung durch einen Retina-Scanner geprüft wurde. Eine Technik, die so ähnlich auch im Pentagon genutzt wird...

Stars & Fitness:

Das Geheimnis von Brad Pitt's Sixpack
Schauspielerin Jessica Alba trotz ihren Genen
Renee Zellwege besiegt den Jojo-Effekt
Wie sich Paris Hilton im Knast fit halten könnte
Auch im Inneren hat der exquisite Klub einiges zu bieten: Jedes Mitglied entkleidet sich in seiner privaten Umziehkabine aus Edelholz, die Duschen sind gleich in jede Kabine integriert. Natürlich wird man bei jedem Besuch mit Kosmetik-Artikel und Badenmantel der Luxusmarke „Frette“ ausgestattet. Selbstverständlich zieren hier auch keine gewöhnlichen Topfpflanzen die Räume: Weiße Orchideen blühen hundertfach. Hightech im Sportbereich scheint da fast schon gewöhnlich, extraordinär mutet aber dann doch der Pool olympischer Größe an – gesäumt von Palmen...

Trainer mit langjähriger Profi-Erfahrung triezen ein Mitglied mindestens zwei Trainerstunden pro Woche, beispielsweise auf einem der Laufbänder mit Aromatherapie. Aber selbst wer genügend Geld hätte, um sich die Mitgliedschaft zu leisten, wird kein Glück haben. Das „E at Equinox“ nimmt nur 200 Mitglieder auf, die Mitgliedschaft wird nur auf private Einladung gewährt. Neben den Anchorleuten des TV-Sender CNN hält sich hier auch Topmodel Naomi Campbell fit.

Heidi Klum, Linda Evangelista oder Ellen Barkin gehören zu den Klientinnen des selbsternannten Fitness Gurus David Kirsch. Er war es, der das deutsche Model Heidi Klum nach der Geburt ihres zweiten Kindes schon sehr bald wieder so in Form brachte, dass sie an der „Victoria’s Secret Fashion Show“ teilnehmen konnte. Neben jeder Menge teurer Petitessen wie der Lieferung von proteinhaltigen Mahlzeiten ins Haus, einem „Vitamin-Mineral-Supersaft“ oder einem Fatburning-Elixir, bietet Kirsch seinen VIPs exklusives Training. Zwar zählt sein „Madison Square Club“ in Manhattan ganze 500 Mitglieder, die 25.000 Dollar jährlich plus Monatsgebühr von 125 Dollar berappen, und „nur“ zwölf Trainer. Der Witz ist jedoch, dass auf den insgesamt 4000 Quadratmetern nur sechs Mitglieder gleichzeitig trainieren dürfen.

Wieder einen anderen Ansatz verfolgt das „La Palestra“ in Manhattan. Ein „Hybrid aus Fitness und Medizin“ nennen die Betreiber das Konzept. Für 8000 Dollar im Jahr wird der Kunde einem kompletten präventiv-medizinischen Programm unterzogen –eine regelmäßige Arztvisite auch nach Trainingsbeginn ist im Preis inbegriffen. In den Räumen des Studios befindet sich sogar ein Raum mit medizinischer Bibliothek. Fitness bis der Arzt kommt, sozusagen. Nur dass der Arzt hier inklusive und schon da ist...



Foto / Studiofotografie / freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Fototechnik Warda

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.