Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Bodycombat™


In der Fitness- und Aerobicszene zeichnet sich seit einiger Zeit ein neuer Trend ab: Der Weg hin zum kampfsportorientierten Gruppenfitnesstraining, bei dem auf der Grundlage von Bewegungen aus den unterschiedlichsten Kampfsportarten bestimmte vorchoreografierte Programme von einem Instruktor präsentiert werden. Die Idee, kampfsportspezifische Bewegungen in das Fitnesstraining zu integrieren, ist dabei keineswegs neu. Schon vor einigen Jahren gab es Programme wie JAACRO oder Boxaerobic, die allerdings nie richtig populär wurden, möglicherweise, weil Kampfsport bisweilen ein eher negatives Image besaß. Betrachtet man aber die sogenannten Budosportarten, wie etwa Taekwon-Do oder Judo aus trainingswissenschaftlicher Sicht, fällt auf, welche Anforderungen die entsprechenden Bewegungen an die individuellen konditionellen und koordinativen sportmotorischen Fähigkeiten stellen. Offensichtlich eignen sie sich gerade deshalb hervorragend für aerobicähnliches Fitnesstraining.

Seit einiger Zeit nun versucht sich eine Vielzahl von Fitnessprogrammen, die auf Kampfsportelementen basieren, am Markt zu positionieren. Neben Billy Blank´s Tae Bo oder Kickboxfitness (KBF) präsentierte die bekannte neuseeländische Fitnessschmiede Les Mills ein Programm, dessen kraftvoll klingender Titel eine ebenso aufregende wie energiegeladene Trainingsstunde verheißt: Bodycombat™.

Die nach Les Mills optimale Synthese aus Kampfsport und Ganzkörpertraining versucht auf spielerische und spannende Art und Weise, Arm- und Beinbewegungen aus dem schier unerschöpflichen Fundus der Kontaktsportarten in ein Gruppenfitnesstraining einzubinden. Die Übungsstunden werden von Les Mills professionell vorchoreografiert, so dass die Aufgabe des Übungsleiters lediglich darin besteht, die Bewegungen zu zeigen und die Teilnehmer zu motivieren.

Die Struktur einer Bodycombat™ Übungsstunde ist, ähnlich wie bei klassischen Übungsprogrammen aus der Funktionsgymnastik, in Phasen gegliedert. Der erste Teil umfaßt eine lokale Erwärmung der oberen und unteren. Dort können die Basistechniken nach und nach erlernt werden. Die zweite Phase stellt den Hauptteil der Übungsstunde dar. Ein planmäßiger Wechsel von intensiven Bewegungen mit großen Amplituden (Power-Track) und Bewegungen mittlerer Intensität (Technik-Track) stellt jeweils unterschiedliche Anforderungen an die Energiebereitstellung und verbessern damit sowohl die aerobe als auch die anaerobe Ausdauerleistungsfähigkeit. Die dritte Phase schließt gezielte rumpfstabilisierende Kräftigungsübungen ein. Der letzte Teil einer Bodycombat™ Übungsstunde beinhaltet einen sanften Ausklang mit verschiedenen Dehn- und Entspannungsübungen.

Die Wahl der Musik ist bei Bodycombat™ von ganz zentraler Bedeutung. Sie gibt mit ihrem Grundschlag nicht nur das richtige Bewegungstempo vor, sondern passt auch inhaltlich zum Programm. Der Anspruch an Koordination und Beweglichkeit, der mit den zugrunde liegenden Bewegungen verbunden ist, machen zwar die Besonderheit kampfsportbeeinflusster Fitnessprogramme aus, sind aber auch gleichzeitig deren grundsätzlicher Kritikpunkt. Das Ausschließen möglicher Überforderungen und Verletzungen, insbesondere bei Teilnehmern ohne Vorerfahrungen aus dem Kampfsport oder der Aerobic, ist das oberste Ziel der Ausbildung zum Bodycombat™ Instruktor und stellt große Anforderungen an dessen pädagogisches Geschick. Der Erwerb einer Bodycombat™ Instruktor Lizenz ist daher auch vergleichsweise aufwendig.

Hohen Anforderungen an die zukünftigen Übungsleiter stehen niedrige erforderliche Eingangsvoraussetzungen seitens der Teilnehmer gegenüber. Les Mills hat versucht, die Programme so zu strukturieren, dass eine möglichst breite Zielgruppe angesprochen wird. So sollen Anfänger und Fortgeschrittene in ein und derselben Stunde miteinander trainieren können. Wer unter Schmerzen an Knien oder Hüfte leidet oder sogar Knorpelschäden hat, sollte vor der Teilnahme an Bodycombat™ unbedingt Rücksprache mit seinem Hausarzt halten.

Wenn auch der Aufbau der Bodycombat™ Übungseinheit keine großen Unterschiede zum konventionellen Gruppenfitnesstraining aufweist, bereiten die hervorragend ausgewählte Musik, die Wahl der Übungen und eine motivierende Demonstration dem Teilnehmer ein unvergessliches körperliches und emotionales Erlebnis. Nicht zuletzt deshalb ist das Interesse an Bodycombat™ besonders groß und wie jedes neue Trainingsprogramm wird es von seinen Machern als das interessanteste und effektivste herausgestellt. Offensichtlich ist der Erfolg eines Programms eng an das Versprechen des Traumkörpers und der purzelnden Pfunde gekoppelt, aber wenn eine Übungsstunde die Teilnehmer derart begeistern und fesseln kann wie Bodycombat™, scheint der Erfolg vorprogrammiert zu sein.

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.