Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Nichts für Italiener: die Low Carb Diät

Alles erlaubt, nur keine Kohlehydrate


Nichts für Italiener: die Low Carb Diät
Ein hartes Los für jeden Pasta-Liebhaber

Ein Bekannter lud sich jüngst bei einem Grillabend zwei große Steaks auf den Teller, verzichtete aber gänzlich auf jegliche Beilage wie Kartoffel- oder Nudelsalat. Die Fragen der verwunderten Anwesenden, ob er denn wirklich nur Fleisch essen wolle, konterte der – etwas beleibte - Bekannte mit der Aussagen, er mache eine Diät. Eine Diät bei der man es sich leisten kann, zwei Steaks zu verdrücken? Das hört sich zunächst einmal genauso ungewöhnlich wie uneffektiv an. Weit gefehlt!



Der Bekannte versuchte sein Gewicht unter Anwendung der sogenannten Low-Carb-Diät zu reduzieren. Low-Carb bedeutet zu deutsch wenig Kohlenhydrate: Bei der Low-Carb-Diät wird die Ernährung dahingehend umgestellt, dass der Anteil an Kohlenhydraten in der täglichen Nahrung – teilweise sehr stark - reduziert wird. Das heißt, dass man zum Beispiel viel Fleisch, Fisch, Sahne, Wurst, Käse oder Eier essen darf, weil diese wenig bis gar keine Kohlenhydrate aufweisen. Dafür dürfen jedoch kaum Brot, Kartoffeln, Nudeln, Zucker oder Backwaren gegessen werden, weil diese sehr kohlenhydrathaltig sind. Zunächst klingt das verlockend: Denn auch wenn man vielleicht nur ungern auf die Bratkartoffeln zum Schnitzel verzichtet – zumindest hört sich diese Diät nicht nach monatelangem Hungern an.



Abnehmen durch Schnitzel-Essen?
Wie funktioniert die Low-Carb-Diät? Der Punkt bei diesen Diäten ist nicht: "Was isst man?" Es kommt darauf an, auf was man verzichtet, nämlich auf die Kohlenhydrate. Diese sind die Energielieferanten des Körpers. Verbraucht der Körper Energie, etwa beim Sport, aber natürlich auch schon beim Treppensteigen, braucht der Körper Kohlenhydrate. Deshalb heißt es beispielsweise bei Sportlern, sie sollen vor einem Wettkampf Nudeln essen. Die Nudeln enthalten viele Kohlenhydrate und die braucht der Sportler im Wettkampf. Diese können aber nur begrenzt vom Körper gespeichert werden, überschüssiges wird deshalb in Fette umgewandelt, die Fette wiederum machen sich unschön an Bauch und Hüften bemerkbar.



Braucht der Körper Energie, hat aber keine Kohlenhydrate zur Verfügung, greift er auf die Fettreserven zurück. So geht man davon aus, dass man, treibt man parallel zur Umstellung der Ernährung regelmäßig Sport, auch leichter die vorhandenen überflüssigen Pfunde verbrennt. Des Weiteren sorgen die Kohlenhydrate lediglich für ein kurzes Sättigungsgefühl, man bekommt schneller wieder Hunger als nach dem Verzehr von Fetten. Auf lange Sicht kann man den Körper durch den Verzicht auf Kohlenhydrate auch an einen niedrigeren Energieverbrauch gewöhnen.


Perfekt für Menschen, die Fleisch lieben

In Amerika sind die Low-Carb-Diäten mittlerweile so verbreitet, dass man in den Supermärkten in den Regalen neben Produkten mit verringertem Fettanteil genauso viele Lebensmittel mit verringertem Kohlenhydratanteil entdeckt. Bekannteste unter den Low-Carb-Diäten ist die Atkins-Diät, benannt nach ihrem Erfinder Robert Aktins. Stärker als andere Diäten stehen allerdings die Low-Carb-Diäten bei Ernährungswissenschaftlern in der Kritik. Allein schon die Tatsache, dass man es in Kauf nimmt, dass Minerale und Vitamine nicht durch die Nahrung, sondern durch künstliche Zusatzpräparate aufgenommen werden müssen, ist sehr fragwürdig. Einige Ernährungswissenschaftler bezeichnen die Diät schlicht als Fehlernährung. Ein erhöhter Eiweißkonsum beispielsweise kann zu Nierenschäden führen, die vermehrte Aufnahme von Fetten führt zu einer Erhöhung des Cholesterinspiegels. Risiken birgt eine Low-Carb-Diät zudem für Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen, Schwangere und Ältere, weil das Fett Arterien verstopfen kann.



Doch bei aller Kritik haben Untersuchungen auch positive Ergebnisse hervorgebracht, zumindest was die Effektivität angeht: Es konnte nachgewiesen werden, dass man mit kohlenhydratarmer Ernährung schneller abnehmen kann als mit fettarmer.



Rezept: Hackfleischauflauf

Zutaten 800g Hackfleisch (halb-halb)

100g Zwiebeln

125g Dürrfleisch

170g Champignons

170g Paprika (grün)

40g Butter

1 Würfel Fleischsuppe

5g Petersilie

250g Emmentaler

Gewürze (Pfeffer, Salz, Italienische Kräuter)



Rezept für 2 Personen:

Zuerst muss man die Butter in einer Pfanne zerlaufen lassen, um dann das Hackfleisch anzubraten. Die gewürfelten Paprika und Zwiebeln mit den Champignons hinzugeben und kochen. Jetzt würzt man und gibt die Petersilie und das Dürrfleisch hinzu. Nach ca. 10 Minuten füllt man das Ganze mit einem halben Liter Wasser auf und wirft den Fleischsuppen-Würfel hinein. Ca. 20 Minuten weiterkochen, bis es ausreichende Konsistenz gewinnt. Die Masse streicht man in eine Auflaufform und streut den Käse darüber. Bei 200C° ca. 20 Minuten im Backofen erhitzen.



Weitere Links zum Thema Diät:



"Low Fat Diät: Kein Fett im Essen - kein Fett im Körper!"


 

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.