Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Inline Deutscher Fitness Wirtschaftskongress 2012 - so war es!



Welche Bedürfnisse hat eine alternde Gesellschaft? Wie können Qualitätsanbieter im Fitnesssektor langfristig wirtschaftlich arbeiten? Welche gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen sind dabei zu beachten? Diese und weitere Fragen sollten  beim Deutschen Fitness-Wirtschaftskongress näher erläutert werden . Mehr als 400 Personen, davon schätzungsweise 80 Prozent aus dem näheren Interessen- und Kundenkreis der Inline Unternehmensberatung. bzw. Studioleiter von Injoy Fitnessstudioleiter, Referenten, Sponsoren und weiter Interessenten der Fitnessbranche,  kamen ins Hotel Maritim Airport in Düsseldorf. Professionell führte die Moderatorin Bettina Cramer durch das Programm und den Tag.

Auftakt der Veranstaltung war das Referat von Paul Underberg, Geschäftsführer der Inline Unternehmensberatung/ Injoy.   Das Image des Begriffes FITNESS  ist in der öffentlichen Meinung schlecht, so Paul Underberg.   Dieser Trend sei besorgniserregend.  Kürzlich sei die  Unternehmenspolitik von Schlecker gänzlich am schlechten Image und Ruf gescheitert. Dies als Warnung.

Der allgemeine Trend auf dem Fitnessmarkt gehe hin zu mehr Qualität. Deutlich erkennbar am Lebensmittel-Diskounter Aldi, der mehr und mehr Qualitätsprodukte und Brands in sein Sortiment aufnimmt. Die Geil ist Geil Ära neige  sich ihrem Ende zu.

 In der Fitnessbranche verfolgen die Fitness-Diskounter eine ähnliche Strategie. So bemüht sich Mc Fit um einen neuen Auftritt in Deutschland. Zitat aus dem Online Magazin Impulse:  "Seit dem vergangenen Sommer hat der 43-Jährige endlich eins: ein neues Konzept, um sich abzuheben vom Discountsegment, in dem er sich nicht mehr sieht. Mit dem Aldi-Image soll Schluss sein. Schaller will weg von der "Fitnesshalle für alle" -McFits einstigem Leitspruch. Schick sollen sie aussehen, die neuen Studios" . Der Diskounter McFit weicht die  Grenzen auf,  hin zu einer gehobenen Image.

Der Vortrag wurde durch ein Video ergänzt, den Injoy mit Frau Prof.  Dr. Elke Zimmermann von der Uni Bielefeld produziert hatte: „ Muskeln - Schlank und Gesundmacher“ und „Fit im Alter durch Krafttraining“  Näher wurde von Paul Underberg ausgeführt, dass das "betreute Muskeltraining" das Thema der Fitnessbranche in den  nächdsten 100 Jahren sein wird .

Schwierigkeiten könnte der Fachkräftemangel in Deutschland sein, der auch in der Fitnessbranche angekommen ist. Dabei sind Mitarbeiter ein entscheidender Faktor für den Unternehmenserfolg. Von Jahr zu Jahr  erhöht sich - gemäß der allgemeinen demografischen Entwicklung in Deutschland - auch  der Altersdurchschnitt der Fitnessstudiomitglieder.

Dies birgt Chancen als auch Gefahren. Die Verantwortung wächst. Das gesamte "Unternehmen Fitnessstudio" muss sich auf diesen Fakt einstellen. Der Qualitätsanspruch muss nach außen sichtbar werden, dazu gehören Testsiegel, regionales  Branding, Stärkung der Marke, Mitarbeiterqualifikation etc. Zur Untermauerung wurde ein neuer TV Sport des Unternehmens Injoy vorgestellt.

Olaf Tomscheit, Event Direktor der Fibo,  zeigte zu Beginn des Vortrags die weltweite Positionierung (500 Events p.a )  der Reed-Expo  (dem Veranstalter der FIBO) auf. Er gab Einblicke in die Konzeption der "FIBO nach (!) ESSEN"...:  

Die Fibo zieht um und findet, wie inzwischen allgemein bekannt ist, ab 2013 in Köln statt. Mehr Ausstellerplätze mehr Hallen. 4 davon sind alleine für das gesundheitsorientierte Fitnesstraining reserviert.

Neu auch ein Fibo-Med Kongress. Und 2 Welten - 2 Messen:  Die Fibo Power wahr und ist ein weiteres wichtiges Standbein. Da die Zielgruppen der Besucher der  „FIBO“ und der „FIBO Power“ nur wenig deckungsgleich sind erfahren  beide Messen 2013 in Köln auch räumlich eine weitere Trennung    wird optisch noch ein wenig getrennter agieren. 3 Hallen sind für diesen separaten Branche vorgesehen. Einen getrennten Zugang / Eingang gibt es ebenso. In den vergangenen Jahren wurde festgestellt, dass die wenigsten Besucher sich für beide Messeveranstaltungen zugleich  interessieren. Für diese  20 Prozent Besucher gibt es dann jedoch  einen kostenfreien Shuttle Service,  um diese  von der einen Veranstaltung zur  zur anderen zu bringen.

Hermann Rutgers, EHFA Executive Director  European Health & Fitness Association) zeigte eine "Bedarfsanalyse"  der deutschen Zielgruppen für die Fitnessstudios  auf:  60 % der Bundesbürger bewegen sich selten oder nie, nur 9 % aller Deutschen sind Mitglieder in Fitnessstudios. Auf Europa und in Zahlen sind 44 Millionen Europäer Mitglieder in Fitnessclubs mit einem Gesamtumsatzvolumen von 22 Milliarden Euro. Der Markt der Fitnessstudios  ist stark frequentiert. So sind nur 3 % aller Studios im Besitz der 10 Top-Fitnessstudioketten, alle anderen Fitnessstudios sind entweder Teil kleiner regional agierender Ketten, bzw. Einzelunternehmen.

Refit Kamberovic, der langjährige Geschäftsführer des DSSV schilderte seine Sicht der Dinge am Beispiel des Jahres 2010 - Situation der Fitnessbranche in der BRD:.  Die Gesamtbevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland beträgtbis dato ca 82 Milliarden. Der Anteil der 18-65 Jährigen, also der Hauptzielgruppen  beträgt 52 Milliarden. Während in Fitnesstudios nur 9,2 % der Deutschen trainieren, also ca 7.2 Millionen.

Es gibt ein Riesenwachstumspotenzial.  Während Fitnessdiskounter in den kommenden Jahren zügig  ihre Wachstumsgrenzen erreichen, so Kamberovic,  und  auch das Wachstum der regulär bekannten Fitnessketten sich zunehmend verlangsamt, wird es neue Chancen geben, mit  sogenannten  Spezial- oder Individualstudios. Kamberovic schätzt den Bedarf in den kommenden Jahren,  in diesem neuen  Segment, auf ca 3000 Fitnessclubs ein.

Page [  1  2  ]
zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.