Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Flic Flac Star-Artistin Yulia Galenchyk: Die Brücke zum Erfolg...

...und nach der Show zu Mc Donald's


Wer in neun Metern Höhe ohne Absicherung vor großen Publikum an einem Vertikalnetz turnt, muss schon ziemlich cool sein. Cool ist Yulia Galenchyk auch ohne Zweifel, doch irgendwie ganz anders, als man sie sich vorstellt. Wer die Künstler des Zirkus Flic Flac während der Show in ihrem Kostümen bewundert, ist begeistert von der Athletik der jungen Frauen und Männer. Kein Gramm fett, austrainiert bis ins Letzte. Galenchyk wirkt in Jeans und T-Shirt viel kleiner, als beim Auftritt in der Show. Zierlich wirkt sie zudem, und fast noch jünger als die 22 Lenze, die die Ukrainerin ohnehin erst zählt. Doch Galenchyk zählt zu den ganz großen Nummern unter den Artisten, bereits im zweiten Jahr tourt sie mit dem berühmten Zirkus Flic Flac. Das erste Requisit für ihre Netzakrobatik war ein japanisches Fischernetz. Mittlerweile tritt sie mit einer Spezialanfertigung auf.


Fitness.com: Frau Galenchyk, Sie sollen ja eher ein Nachtmensch sein. Ich hoffe, Sie konnten ausschlafen?

Yulia Galenchyk (lacht): Ja, das stimmt, normalerweise schlafe ich lange. Aber zurzeit mache ich einen Deutschkurs an der Volkshochschule, da muss ich etwas früher aufstehen als sonst. Der Interviewtermin war also kein Problem!

Fitness.com: Wenn Sie jemanden im privaten Rahmen treffen, nehmen wir an in der Volkshochschule, und Sie werden gefragt, was Sie beruflich machen: Wie erklären Sie das möglicht kurz?

Galenchyk: Ich würde sagen, dass ich beim Zirkus Flic Flac arbeite und Artistin von Beruf bin. Dass ich bei Flic Flac ein Luftnummer mache und den Leuten zeige, was man mit dem Körper alles machen kann, welche Tricks man vorführen kann, dass ich keine Angst vor der Höhe habe.

Fitness.com: Also ist es für Sie eher Kunst, was Sie tun, nicht Sport?

Galenchyk: Ja, das ist Sport auf einem sehr hohen Level, also eher künstlerisch, gerade, wenn man bei einem größeren Zirkus wie Flic Flac arbeitet.

Fitness.com: Wenn man Ihre Show sieht, könnte man annehmen, dass Sie Turnen, seit Sie ein kleines Mädchen sind. Oder dass Sie früher Leistungssportlerin waren. Aber Sie haben erst mit 13 Jahren angefangen. Wie geht das?

Galenchyk: Bis ich 13 Jahre alt war, war ich ein ganz normales kleines Mädchen, das kaum Sport getrieben hat. Ich bin höchstens mal Spazieren gegangen. Ich war in einer Musikschule, aber das war nichts für mich. Eine Schulfreundin hat mich dann eines Tages in eine Zirkusschule mitgenommen. Ich habe gesehen, was die Leute dort so alles drauf hatten und dachte mir: Das will ich auch können!

Fitness.com: Mit 15 hatten Sie ihr erstes Engagement bei einem Zirkus. Wie wird man so schnell zum Profi?

Galenchyk: Die Profis, die ich damals kennen lernte, sagten mir immer, dass ich viel zu alt sei. Man müsse mit fünf oder sechs Jahren anfangen. Doch ich war sehr ehrgeizig und habe hart trainiert. So habe ich mit 15 dann schon bei einem kleinen Zirkus anfangen können.

Fitness.com: Ihre Show ist nach ein paar Minuten vorbei. Aber dahinter steckt doch sicher jede Menge Arbeit. Wie sieht ein ganz normaler Arbeitstag bei Ihnen aus?

Galenchyk: Während wir auf Tournee sind, trainiere ich gar nicht viel. Ich mache mich eine halbe Stunde vor der Show warm und den Rest genieße ich einfach den Tag.

Fitness.com: Aber Sie sitzen doch sicher nicht zuhause auf der Couch und essen Chips, oder?

Galenchyk: Ich kann alles essen, was ich will, ich habe damit gar keine Probleme. Ab und zu fahre ich sogar nach der Show noch zu McDonald’s. Ich verbrauche schließlich sehr viele Kalorien bei meinem Auftritt.

Fitness.com: Und wenn Sie Urlaub machen? Faulenzen pur?

Galenchyk: Wenn ich frei habe, habe ich frei. Das genieße ich dann auch. Es fällt mir nur oft auf, dass es mir danach schwerfällt, mich wieder körperlich anzustrengen.

Fitness.com: Und in den Zeiten vor einer Tournee? Irgendwann müssen Sie sich doch fit machen!

Galenchyk: Ja, vor der Tournee trainiere ich schon mehr. Aber ich mache nicht wirklich Krafttraining. Ich trainiere nicht mit Gewichten. Zu viel Muskeln wären für die Akrobatik gar nicht so gut. Ich mache ganz einfache Sachen, die man auch zuhause machen kann, trainiere mit einer Matte. Mache Dehnungsübungen, Spagat. Oder die Brücke für den Rücken. Wirklich einfache Sachen.

Fitness.com: Was kommt für Sie nach der Zeit beim Zirkus?

Galenchyk: Ich kann nicht auftreten, bis ich 60 bin, das ist klar. Aber ich glaube, ich werde danach etwas ganz anderes machen. Vielleicht Übersetzerin. Oder Friseurin. Aber so genau weiß ich das noch gar nicht.

Fitness.com: Vielen Dank für das Interview. Und viel Erfolg für die Zeit als Artistin und die Zeit danach!


Yulia Galenchyk bei Flic Flac: Die Tourdaten
29.04.10 bis 24.05.10. Frankfurt

28.05.10 bis 13.06.10 Bielefeld

17.06.10 bis 27.06.10 Oberhausen

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.