Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Unkoschere Fitnessverträge


Fitnessstudios - Drum prüfe wer sich ewig binde....

Die Fitnessbranche, so scheint es mir, wird ihre Gaukler und Fallensteller einfach nicht los. Ähnliches erlebt man sonst nur im Rotlichtmilieu, meine Meinung. Wer spricht hier bitte von einer seriösen Branche! Wer kann hier davon sprechen, dass er stolz ist hier zu arbeiten?

Die unkoscheren Geschäftsgebaren der Fitnessbranche in Deutschland begannen ja damit, dass man sein Heil in der Politik sah, „Leadboxen“ aufzustellen oder durch das Hausieren von Promoteams (mit Gewinnspielen) in Fußgängerzonen. Resultat beider Aktionen: Jeder hatte gewonnen, der Besuch des durch einen späteren Anruf angelockten „naiven Neulings endete dann oft mit einem 24 Monatsvertrag.

Wen wundert’s:

Auf die Einstellung von qualifizierten Trainern und Investition in deren Ausbildung wird bekanntlich immer weniger Wert gelegt, dafür aber um so mehr in das Anheuern von Freischärlern und Söldnern, sprich Verkäufern. Diese „Salesmanager“ müssen dann nicht lange untätig im Eingangsbereich des Clubs lungern - um die Opferschafe vor ihre Flinte zu bringen. Der Spähertrupp (Promo) hat ja gute Arbeit geleistet und die Meute vor sich hergetrieben (Sprachgebrauch der Szene).

Wochentarife, Monatstarife

Dann suchte man bekanntlich ja das Heil in den Wochentarifen, auch wieder um den Konsumenten hinters Licht zu führen, da 52 Wochen ja bekanntlich mehr in die Kasse spielen als 12 Monate (48 Wochen). Einer der neuen Tricks ist es dem Studiomitglied mit jeder Menge Gebühren extra Kohle vom Konto zu holen. Phantasie ohne Grenzen. Gesundheitscheckpauschalen, Pauschale für eine jährlich neue Mitgliedskarte, Servicepauschalen, Nebenkostenpauschale und vieles mehr. Erst kürzlich gesehen, in Berlin bei einer „bekannten Fitnesskette“, die ja schon manch „Windigen“ in der Branche als Vorbild galt: eine Reinigungspauschale! Fitnessverträge komplizierter als ein Handyvertrag und das will schon was heißen!

Dazu der Originalauszug aus einem Facebook Beitrag:  "Studio XXX erhöht die Preise um 29%!!!!!Bisher zahlte ich nach meinem alten Venice Beach-Vertrag 19,99 Euro pro Monat. Das sind 19,99*12 Monate=239 Euro pro Jahr. Nach der neuesten Anpassung zahle ich 5,95 Euro pro Woche. Das sind 5,95*52 Kalenderwochen=309 Euro pro Jahr. Das sind 70 Euro mehr pro Jahr. 100/239*70=29 Das sind also 29% Aufschlag.  Wenn Studio XXXX (durch die Redaktion geändert)  seine Preiserhöhungen durch Wochenabbuchungen verschleiert, denke ich ist es gut, wenn das mal einer nachrechnet!!!

Lasst euch nicht verarschen!!"

weiter Seite 2

Page [  1  2  ]
zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.