Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Grippe: Abhärtung hilft!

So bleiben Sie gesund!


Es muss nicht immer Sauna sein: ein Eimer kaltes Wasser nach der heißen Dusche reicht!

Die kalte Jahreszeit hat begonnen. Kältezeit ist Grippezeit. Damit Sie gesund durch Herbst und Winter kommen, hat fitness.com wichtige Tipps für Sie zusammengestellt, die Sie beim Sport und auch im täglichen Leben beachten sollten.

Die ersten richtig kalten Tage des Herbstes sind da, das Thermometer pendelt sich nachts allmählich um den Gefrierpunkt ein und morgens muss man die Scheiben des Autos schon vom Eis befreien. Und spätestens wenn man das Büro betritt und feststellen muss, dass fast die Hälfte der sonst anwesenden Kollegen krank geschrieben zuhause im Bett liegt, weiß man: Kältezeit ist Grippezeit. Damit es gar nicht erst so weit kommt und Sie gesund bleiben, aber auch für den Fall, dass es Sie bereits erwischt hat, hält fitness.com einige einfache Tipps für Sie parat.

Ausreichend trinken ist eigentlich das gesamte Jahr über wichtig, ganz besonders aber wenn der Körper in der Grippezeit Belastungen ausgesetzt ist: Mindestens zwei Liter Wasser sollten es pro Tag sein. Den besten Schutz vor Krankheiten bieten nicht die Mittel der Pharmaindustrie oder andere künstliche Erzeugnisse, sondern das körpereigene Immunsystem. Dieses gilt es besonders zu stärken. Das Immunsystem wird zum Beispiel durch die Zunahme von Vitaminen, vor allem Vitamin C, gewappnet. Eine ordentliche Menge Vitamin C enthalten Zitronen. Also egal, ob als Glas heiße Zitrone oder einfach ein paar Tropfen Zitronesaft dem morgendlichen Tee zugetan – so helfen Sie Ihrem Körper, die Grippeviren zu bekämpfen. Natürlich erzielen auch der Verzehr von vitaminhaltigem Obst und Gemüse ihre Wirkung.

Krankheitserreger greifen zuerst die Schleimhäute von Mund, Nase und Augen an. Damit diese Schleimhäute gegen die Erreger ankommen, müssen Sie gut durchblutet und ausreichend feucht sein. Eine gute Durchblutung gewährleisten Sie aber nur, in dem Sie warm gekleidet sind. Ganz wichtig es hierbei, dass Ihre Füße nicht frieren. Also ziehen Sie lieber zwei Socken übereinander, als dass Sie am Ende mit kalten Hufen durch die Stadt ambulieren. Noch effektiver sind die dicke Schuhsohlen, die einen Isolationsschutz vor dem kalten Boden bieten. Der Konsum von Zigaretten verlangsamt im Übrigen die Durchblutung und sollte vermieden werden.

Regelmäßige Saunagänge können den Körper abhärten und der Grippe und Erkältung vorbeugen. Der Besuch der Sauna trainiert Blutgefäße der Haut und Schleimhäute, die Antikörper nehmen dann dort zu. Wer Sauna jedoch nicht mag, sich nicht leisten kann oder einfach nicht dazu kommt, kann schon bei der täglichen Dusche den Körper ein wenig trainieren: Einfach zwischendrin die Temperatur immer mal wieder eine Weile auf kalt stellen. Wichtig ist dabei, den Duschvorgang mit kälterer Temperatur abzuschließen.

Der Körper benötigt des Weiteren ausreichend Sauerstoff zur Bekämpfung von Bakterien und Viren. Ein Spaziergang an der frischen Luft nach einem anstrengenden Bürotag macht also nicht nur den Kopf frei, sondern stärkt die Abwehrkräfte. Noch besser wäre natürlich eine Laufeinheit im Freien, das fördert zudem noch die Fitness. Grundsätzlich sollte man aber zu dieser Jahreszeit beim Sport im Freien nicht bis an die Grenzen der Belastbarkeit gehen. Dann ist der Körper zwischenzeitlich so beansprucht, dass er wiederum anfällig für Krankheiten wird.

Eine jährlich durchgeführte Grippeimpfung kann im Übrigen nur bedingt helfen. Sie hilft nur gegen die „echte“ Grippe, die durch die so genannten Influenza-Viren verursacht wird. Oft mit einer echten Grippe verwechselte, normale Erkältungen oder grippale Infekte werden durch eine Vielzahl, ständig mutierender Viren ausgelöst, gegen die es keine Impfung gibt.

Die Grippeimpfung empfiehlt sich aber für Menschen mit geschwächtem Immunsystem: ältere Menschen, Kinder oder Leute, die als Taxifahrer, Lehrer, Erzieher, Verkäufer oder Mediziner beruflich viel Kontakt mit anderen Menschen haben. Weil die Wirkung erst nach zehn bis 14 Tagen einsetzt, sollte man sich rechtzeitig impfen lassen, also am besten bereits jetzt im Oktober. Die Impfung erfolgt problemlos über eine Injektion, verläuft in aller Regel beschwerdefrei und hält sechs Monate an. In den meisten Fällen übernimmt sogar die Krankenkasse die Kosten dafür.

Aber was tun, wenn die Krankheit einen bereits befallen hat? Wie hält man es am besten mit dem Sport? Denn während Sport ansonsten immer ein guter Rat ist, sollte man bei einer Grippe oder Erkältung sehr vorsichtig sein. Im schlimmsten Fall begibt man sich sogar in Lebensgefahr. Vorsicht ist vor allem dann geboten, wenn man Fieber hatte. Dann sollte man mindestens fünf Tage warten, bis man wieder Sport treibt. Denn beansprucht man den Körper nach der Krankheit zu sehr, kann aus einem harmlosen Effekt eine Lungenentzündung, eine Entzündung des Herzmuskels oder Herzbeutels werden, die sogar lebensbedrohlich sein können.

Tipps der Fitness.com Leser: Was soll man bei Erkältung, Grippe und Creeping machen?

zum Fitness.com Forum

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.