Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Das Turnfest 2009 in Frankfurt

Circa 65.000 Sportler feiern ihren Sport: das Turnen.


© Messe Frankfurt GmbH

Frankfurt. Der Fluss Main schlängelt sich unter den Wolkenkratzer in der Abendsonne. Von allen Uferseiten schallt Musik und mitten auf dem Fluss wird auf einer schwimmenden Leinwand eine Show geboten, wie sie dem klassischen Geräteturnen nicht zugetraut wurde. Das Turnen hat die Akrobatik entdeckt und das Dargebotene hält dem Vergleich mit internationalen Zirkusnummern stand – im sicheren Stand wohlgemerkt.

Der DTB (Deutscher Turner Bund) hat sich wie noch nie in seiner langen Geschichte anderen Sportarten und Darstellungsformen geöffnet. Breakdancer wurden genauso eingeladen wie Pilates-Lehrerinnen. Das ist die wirkliche Erneuerung des deutschen Turnfests 2009 in Frankfurt. Der Turnverband hat erkannt, dass in vielen Trendsportarten turnerische Elemente und Übungen fester Bestandteil der Darbietung sind. In einem FAZ-Gespräch zwischen dem besten deutschen Turner, dem Weltmeister Florian Hambüchen und dem Breakdance Weltmeister Lil Ceng stellten beide Sportler fest, dass sie voneinander sportlich lernen könnten. Hambüchen kündigte sogar an, den Air Flare in sein Bodenturn-Programm aufzunehmen – wenn er ihn denn endlich mal beherrsche, so der Frankfurter Bub Fabian Hambüchen.

Die Turnerschaft hat alle Berührungsängste mit Trendsportarten aufgegeben, auch mit solchen, die fast keine Verbandsstrukturen aufweisen. Man setzt auf gegenseitige Befruchtung. Die Lockerheit und Freude dieser Sportarten wurde vor allem im Nebenprogramm aufgenommen. Rockklänge und sportliche Showeinlagen zum Mitmachen wurden in der ganzen Frankfurter Innenstadt angeboten. Dabei kamen selbst traditionelle Kneipensportarten zum Zuge: das Frankfurter Bembel-Stemmen beispielsweise. Dabei muss man einen „Bembel“ - zu Deutsch: einen Krug - Apfelwein in die Höhe stemmen. Solche Einlagen mobilisieren nicht nur Frankfurter Lokalpatrioten, sondern gefallen natürlich auch ausländischen Besuchern, die neben dem Schweiß der Turnhallen etwas von Land und Leute mitbekommen möchten.

Bei Body & Mind Programmen sind die Gemeinsamkeiten sogar historisch bedingt. Der Pilates Gründer Joseph Pilates konzipierte seine Pilates Geräte auf der Grundlage von klassischen Turnübungen, mit denen er eine spezielle Trainingslehre zur Stärkung der tiefliegenden Muskeln entwickelte. Die deutsche National-Mannschaft der Turnerinnen trainierte beispielsweise auf den Pilates-Geräten und war genauso begeistert wie überrascht von der Trainingsintensität der Übungen. Und das bedeutet etwas bei durchtrainierten Turnerinnen der internationalen Weltklasse.

Gewöhnungsbedürftig mutete so manche musikalische Einlage des Turnfest an: Das Trommeln auf Fitness Bällen hatte zwar so noch niemand vor einem nennenswerten Zuschauerkreis dargeboten, doch der musikalische Wert lag deutlich unter dem sportlichen. Aber der Turnsport soll bei aller Offenheit und Experimentierfreude ja auch weiterhin der Mittelpunkt eines Turnfestes sein.

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.