Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Präsident Barrack Obama ist ein Fitness Guru

Wenn er nicht regiert, findet man ihn im Fitness Studio


Präsident Barrack Obama wie auch seine Ehefrau, die First Lady Michelle, sind makellose Fitness-Ikonen der heutigen Zeit. Ein neuer Typ Politiker. Sogar einige von Barrack Obamas Lieblingssnacks strotzen vor Gesundheit: Es sind Pistazien, Früchte und flaschenweise „Fiji Wasser“.

Bevor Barrack Obama das Weiße Haus erobert hat, wurde er regelmäßig beim Verlassen seines Fitness Studios gesichtet. Sein tägliches Workout hat er wie jeder andere Amerikaner mit seiner schwarzen „White Sox“ Basketball-Kappe und seinen Asics Sneakers absolviert. Aber – und das ist nicht erst nach der gewonnenen Präsidentenwahl offensichtlich – Barrack Obama ist kein gewöhnlicher Amerikaner. Er ist ein Vorbild für alle, die gegen ihre überflüssigen Pfunde kämpfen, aber auch für alle Sportler, die den Wettkampf lieben. Er stellt sich der Herausforderung – auf und neben dem Basketballfeld. Obamas Selbstbewusstsein entstammt seinem Talent und seiner Ausdauer. Sein Kampfgeist als Basketballer ist berüchtigt. Es kann alles, nur nicht verlieren.

Im Fitness Studio konzentriert sich Obama auf Cardiotraining und - wie seine Frau Michelle - auf Krafttraining. Sein Training beginnt mit 20 bis 30 Minuten Cardiotraining. Dann folgt Krafttraining, vorwiegend für die Rückenmuskulatur mit besonderen Augenmerk auf den Latissimus. Barrack Obama und seine Frau trainieren so oft es geht gemeinsam und starten meist um 5.30 Uhr vor dem Frühstück. Obama lässt nie ein Workout ausfallen, erst danach nimmt er seine Regierungsgeschäfte auf. Er betreibt seinen Fitness-Sport mit dergleichen Hingabe wie seine Politik.

„Der Hauptgrund, weshalb ich so hart trainiere ist, dass ich den Kopf freibekommen und all den Stress abbauen möchte“, erklärte Barrack Obama gegenüber Men´s Health Magazine. „Meist finde ich vor dem Frühstück 45 Minuten Zeit für das Training“, führt Obama aus, „natürlich würde ich lieber 90 Minuten trainieren, aber immerhin, sechs Mal die Woche 45 Minuten ist auch nicht so schlecht. Einen Tag hebe ich Gewichte, am folgenden Tag mache ich dann Cardio.“

Wenn schon der Präsident der Vereinigten Staaten genug Zeit findet, um seine Fitness zu stählen, welche Ausrede bleibt dann uns? Zuviel Stress…

Trainingsausreden: Was ist Ihre Ausrede, das Fitness-Training zu schwänzen?

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.