Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Mit Milchshakes zur Traumfigur?

Slimfast ist nicht neu, aber der Vorsatz im Neuen Jahr abzunehmen auch nicht!


Stars wie Whoopie Goldberg haben schon für Slimfast geworben. Und zugegeben, diese Diät-Methode klingt wirklich bequem und einfach: Morgens und mittags einen Milchshake trinken und schon sollen die Kilos nur so purzeln. Dabei müssen Abnehmwütige nicht einmal auf kleine Zwischenmahlzeiten oder auf ein Abendessen verzichten – solange es leicht ist (bis zu 600 Kalorien). Gerichte wie Bandnudeln mit Lachs oder Puten-Geschnetzeltes mit Reis sind sogar noch in diesem Rahmen, wenn man auf fetten Rahm verzichtet.



Möglich machen soll die Gewichtsreduktion der spezielle Slimfast-Plan. Jeden Tag dürfen Abnehmende zwischen 1.200 und 1.400 Kalorien zu sich nehmen. Obwohl ganze Mahlzeiten durch flüssige Slimfast-Shakes ersetzt werden, soll der Körper aber ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Die spezielle Produkt-Zusammensetzung, die von Köchen und Ernährungswissenschaftlern entwickelt wurde, verfügt über Vitamine, Proteine und Ballaststoffe: In einer Portion Slimfast steckt angeblich genauso viel Eisen wie in 200 Gramm Spinat und soviel Vitamin C wie in einer halben Orange. Dabei enthält jede Mahlzeit nur rund 220 Kalorien.



Für die Slimfast-Mahlzeiten wird das fertige Produkt, ein Pulver, mit einem Glas entrahmter, kalter Milch angerührt oder die bereits fertigen Milchshakes getrunken. Die Drinks schmecken entweder nach Schokolade, Erdbeere, Cappuccino oder Vanille.



Slimfast gehört zur Gruppe der Formula-Diäten. Diese erscheinen sehr praktisch, vor allem für Menschen, die viel unterwegs sind. Schließlich fällt permanentes Kalorienzählen weg und in den ersten Wochen purzeln die Kilos nur so.



Doch Formula-Diäten haben auch Nachteile. Nicht nur, dass die fertigen Produkte einem schnell zum Hals raushängen, es lauert auch bei der Slimfast Diät der berühmte berüchtigte Jojo-Effekt. Doch Formula Diäten bergen eine weitere Gefahr: So manch einer nimmt sogar während der Diät zu, was eine regelrechte Katastrophe ist. Durch die fertigen Drinks werden die Mahlzeiten vollständig ersetzt. Wer jetzt sein Ernährungsverhalten nicht konsequent ändert und noch das eine oder andere Mittagessen nach alter Gewohnheit verspeist, nimmt zwangsläufig zu. Dann wiegen die Abnehmende nach einer Diät noch mehr als vorher. Kurzum, bei Formula Diäten bleibt die Ursache des Übergewichts weiter bestehen.



Deshalb sind Formula-Diäten auch eher bei sehr starkem Übergewicht geeignet. Man nimmt zugig ohne große Hungergefühle ab, doch dann muss man seine Ernährung umstellen, sonst folgt der Jojo Effekt. Formula Diäten sollten nicht über einen längeren Zeitraum verfolgt werden. Wenn ja, dann nur unter ärztlicher Aufsicht. Die künstlichen Produkte können gesunde und frische Lebensmittel auf Dauer nicht ersetzen. Oft fehlen dem Körper nach langer Diätdauer ungesättigte Fettsäuren, was sich auf die Blutwerte und den Cholesterinspiegel auswirken kann. Die Anfälligkeit für Infekte steigt.



Doch der vielleicht größte Nachteil ist wohl der Preis der Formula-Diäten. 12 Portionen der Slimfast-Shakes zum Beispiel reichen für sechs Tage und die Packung mit Pulver kostet rund neun Euro.


Mehr ausgeben, um abzunehmen?

Macht das Sinn? Und überhaupt: Wer hat Erfahrungen mit Slimfast? Diskutiert in unserem Fitness.com Forum...

zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.