Besuche uns auf Facebook
DE
  • DE
  • EN
  • ES


Ökologisch denken – Energie sparen – im Hotel

Der umsichtige und nachhaltige Umgang mit knappen Resourcen.


Ökologisch denken – Energie sparen – im Hotel
Der umsichtige und nachhaltige Umgang mit knappen Resourcen.


Die ständig steigenden Energiepreise haben sowohl direkte als auch indirekte Auswirkungen auf die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse der Hotellerie. Unter indirekten Auswirkungen der höheren Energiekosten (ob durch die Endlichkeit der Resourcen oder Rohölspekulanten bewirkt, sei dahingestellt), erhöhen sich die Bezugskosten für sämtliche Güter, insbesondere natürlich die der Lebensmittel, da in der Kalkulation diese Energiezuschläge bei der Produktion oder beim Transport kräftig zu Buche schlagen.

Aber auch die direkten Energiekosten für die Warmwasserversorgung des Hotels im Sommer, die Heizung der oft in freigibiger räumlicher Höhe geplanten Foyers – und Restaurants, der Zimmer und der Peripherie wie Wellnessbereiche und Pools werden von Jahr zu Jahr mehr und mehr zum kalkulatorischen Vabanque-Spiel.

Haben viele Hotelliers bis vor kurzem noch daran gedacht von einer Ölversorgung auf effiziente Gastherme umzustellen, holt die Koppelung des Gaspreises an die Ölpreisentwicklung die Überlegungen schon wieder ein. Wie macht man es jetzt denn richtig?

Die Flucht nach vorne: Ökologische Hotels werden von vielen Hotelsuchenden künftig bewußt gewählt. Agieren Sie jetzt statt später, vielleicht viel zu spät zu reagieren.
Bestes Beispiel sind hier die Robinson Clubanlagen, die bereits seit Jahren innovative Denkansätze umsetzen. Dies beginnt schon bei der Schulung sämtlicher Mitarbeiter in Sachen Umweltschutz und Resourcenschonung und bei der Ernennung von überregionalen und clubinterne Umweltbeauftragte.

Ein durchdachter Wertstoffkreislauf und umweltverträgliche Abfallbeseitigung ist in den Clubanlagen genauso selbstverständlich wie der Einsatz umweltfreundlicher Baustoffe, erneuerbarer Energiequellen und vollbiologischer Kläranlagen.

Viele ROBINSON Mitarbeiter engagieren sich aktiv beim Artenschutz. Durch den Erwerb regionaler Produkte unterstützt ROBINSON die lokale (Land-)Wirtschaft vor Ort. Und die Gäste genießen unbehandelte frische Erzeugnisse direkt aus eigenen Kräuter-, Obst-, und Gemüsegärten.

Regenerative Energien
ROBINSON setzt seit Jahren auf die Nutzung erneuerbarer Energien. Allein durch Solaranlagen und Biomassekraftwerke wird pro Jahr der Ausstoß von 3.281 Tonnen CO2 vermieden. Das spart jährlich 600.000 Liter Heizöl.

Fast die Hälfte der ROBINSON Clubs verfügt über Solarkollektoren. Mit der Eröffnung des neuen ROBINSON Club Agadir in Marokko im April 2008 ging auch die größte Solaranlage Marokkos ans Netz. Dies bedeutet, dass für den auf 160.000 qm Grundstück errichteten Club, mit bis zu 720 Gästen und 350 Mitarbeitern das Warmwasser für alle Zimmer und beheizten Pools autonom und zu 100% umweltfreundlich und CO2 neutral erwärmt wird.

Auch neue Konzepte der Energiegewinnung werden von ROBINSON verfolgt. So bezieht der ROBINSON Club Amadé in Kleinarl (Salzburger Land, Österreich) Energie aus einem CO2-neutralen Biomasseheizwerk mit modernster Kondensationstechnologie, das in Kooperation mit den Investoren des Clubs, Landwirten aus Kleinarl und den Firmen Nahwärme GmbH und AESG im Frühjahr 2004 gegründet wurde. Örtliche Landwirte übernehmen die Brennstoffversorgung mit Hackgut aus ihren Wäldern - einem nachwachsenden Rohstoff. Der Club konnte somit aufwändige Baumaßnahmen für eine Ölheizung vermeiden und die Nahwärme Kleinarl konnte mit diesem Großabnehmer ihre Wärmeversorgung für den gesamten Ortskern aufbauen. Der ROBINSON Club wird durch die moderne Anlage zu 100% mit Heizenergie und Warmwasser versorgt. Durch den Bau der Anlage werden insgesamt jährlich etwa 800.000 Liter Heizöl eingespart

Zusätzlich wird mit zahlreichen Maßnahmen der Energiebedarf der Clubanlagen kontinuierlich verringert. Beispiele dafür sind der Einsatz von Energiesparlampen und energiesparenden Minibars mit sehr geringem Stromverbrauch sowie die Stromabschaltung über Generalschalter in den Gästezimmern.

14 ROBINSON Clubs sind nach der Umweltnorm DIN ISO 14001 zertifiziert: alle türkischen, griechischen und schweizer Clubs sowie die spanischen Clubs Esquinzo Playa, Jandia Playa und Cala Serena, der deutsche ROBINSON Club Fleesensee/Mecklenburg-Vorpommern und der ROBINSON Club Apulia in Italien. Darüber hinaus tragen die vier ROBINSON Clubs in Österreich das Österreichische Umweltzeichen.

Update: Langsam setzt sich der Trend zu mehr Ökologie in der Hotelbranche durch wie
man an diesem Beispiel: Hotel in Wien sieht.





zurück zu den Artikeln


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Logge Dich ein, um eine Kommentar zu verfassen.

verbergen
Registriere Dich kostenlos bei Fitness.com, um Kommentare schreiben zu können. Wenn Du bereits registiert bist, logge Dich hier ein.